Ralf Hohoff

Heiligabend mit Hackbraten in zwei Varianten

image_pdfimage_print

In den letzten Jahren waren wir Heiligabend sehr klassisch unterwegs: Wiener Würstchen und Kartoffelsalat. Dieses Jahr hatten wir Lust auf was anderes und haben Hackbraten in zwei Varianten gemacht.

Der eine Hackbraten entwickelt sich in unserem Hause zum Klassiker, der andere ist es bereits:

  1. Hackbraten nach Jamlie Oliver
    • Numero uno ist in dem verlinkten Beitrag ausreichend beschrieben – auch den Baiser als Nachtisch haben wir von dort für den 24.12. übernommen.
  2. Mediterraner Hackbraten
    • Numero due haben wir bereits mehrfach gekocht, bis jetzt ist er noch nicht in den Blog gekommen. Auch jetzt wird es nur eine Kurzbeschreibung geben, damit ich die Sauce nicht vergesse 😉

Das Originalrezept zu 2 ist Hackbraten auf italienische Art. Wir haben ihn leicht abgewandelt in einen mediterranen Hackbraten.

  1. Den Mozzarella ersetzen wir durch Schafskäse, den Parmaschinken durch Bacon.
  2. Der Hackbraten erhält keine Füllung (aus den Oliven, getrockneten Tomaten, Schafskäse und dem Bacon) sondern alles wird mit der Hackmasse vermengt.
  3. Die Brötchen habe ich (dieses Mal) nicht eingeweicht sondern wie bei Hackbraten nach Jamlie Oliver im Mixer zerkleinert.

Für die Sauce habe ich als Grundlage das Rezept Italienischer Hackbraten mit saftiger Füllung und Soße genutzt und ein wenig weiter entwickelt.

  1. Eine kleine Zwiebel in Würfel geschnitten und angeschwitzt,
  2. als Flüssigkeit 250 ml Fleischbrühe und 200 ml Sahne hinzugefügt,
  3. mit 2 TL Paprikapulver (edelsüß) und 1-2 Messerspitzen Chili und einem EL Tomatenmark abgeschmeckt.
  4. Fertig!

Ich habe dieses Mal nur ein schnelles Foto gemacht, weil im Esszimmer die ganze Familie auf das Essen wartete 😉

Ich werde den Hackbraten nochmals zubereiten und mir dann mehr Zeit lassen bei den Bildern, versprochen!

BTW

Woher kommt die Tradition mit dem Kartoffelsalat und den Würstchen?

Früher war der Heilige Abend noch kein Feiertag. Also musste sowohl gearbeitet werden, dann wurde der Festtagsputz gemacht. Der Baum wurde geschmückt und eigentlich war die ganze Familie richtig beschäftigt. Weihnachten begann mit der Christmette, die ursprünglich um Mitternacht stattfand. Die Tradition mit Kartoffelsalat (den man gut vorbereiten kann) und die nur heiss zu machende Bockwurst ist darin begründet, dass keiner Zeit hatte, was aufwendiges zu kochen – und am nächsten Tag gab es das Festessen!

https://www.gutefrage.net/frage/woher-kommt-die-tradition-an-weihnachten-kartoffelsalat-und-bockwuerstchen-zu-essen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.