Lasagne aus dem Dutch Oven

Den Pin hatte ich vor einiger Zeit meiner Pinwand hinzugefügt, das Rezept wartete schon lange darauf, gekocht zu werden. Eins vorweg: verdammt lecker!



Ich habe mich sehr nah am Original gehalten. Vor allem sollte man der Sauce die gebührende Zeit geben, um sich zu entfalten. Man wird dafür köstlich belohnt.

Die Karotten habe ich nicht in Stifte geschnitten, sondern geraspelt. Dadurch haben sie mehr Oberfläche, um ihren Geschmack abzugeben und sind nachher noch weniger als Stückchen wahrzunehmen.

Den Rotwein habe ich erst zum Ablöschen genutzt, nachdem die Möhren und der Schinken angedünstet waren. Als Wein habe ich einen lieblichen Juventutis vom Weingut Schreiber genommen.

Beim Schichten habe ich geraspelten Mozarella anstatt dem in Kugeln genommen.

Insgesamt hatte ich etwas viel Power auf dem Dutch Oven, deswegen waren die Lasagne-Platten recht weich. Beim nächsten Mal halte ich mich mit den Briketts zurück – und es wird ein nächstes Mal geben 😉

Als der Dutch Oven auf dem Tisch stand, haben wir alle (fünf) gesagt, dass davon ordentlich was übrig bleibt. Wir wussten aber zu dem Zeitpunkt noch nicht, wie verdammt gut es schmeckt! Nachdem sich alle nachgenommen hatten, blieb nur noch ein kleiner Rest.




Kaninchen aus der Pfanne mit Cannellini-Bohnen nach „Vögelchenart“ und Kartoffeln mit Salzkruste

In dem Buch Le Ricette di Giuliana wird das Kaninchen aus der Pfanne (Coniglio e patate nel tegame) beschrieben. Die Autorin, Giuliana Lo Franco, schreibt seit einiger Zeit für die Fattoria La Vialla, dies ist ein Bauernhof 50 km südöstlich von Florenz.

Ich hatte immer schon einmal vorgehabt, ein Kaninchen zuzubereiten, weil ich es nur einmal im Jahr bekomme – am ersten Weihnachtstag bei meinen Eltern 🙂



In dem Buch, bei dem ich nicht mehr weiß, wie ich es bekommen habe, war zwar das Bild von dem Kaninchen mit der Überschrift, es fehlte aber das Rezept!

Deshalb habe ich gesucht und Coniglio arrosto in padella gefunden. Die Übersetzung mit https://www.deepl.com war einfach und ein späterer Abgleich mit Kaninchen aus der Pfanne (Coniglio e patate nel tegame) hat gezeigt, dass die beiden sehr nah beieinander liegen. Ich habe dann später eine ältere Ausgabe von dem Buch Le Ricette di Giuliana gefunden, wo das Rezept noch vorhanden war. Deshalb auch das Foto davon.

Ich habe das Fleisch vor dem Kochen nach FLEISCH EINLEGEN UND MARINIEREN – ZART SCHMECKT´S VIEL BESSER vorbereitet, damit es schön zart wird.

Mal kurz gespoilert: Das habe ich nicht hinbekommen.

Cannellini-Bohnen nach „Vögelchenart“

Als Beilage gab es Fagioli cannellini all’uccelletto (= Cannellini-Bohnen nach „Vögelchenart“). Keine Sorge, es wurden keine Vögelchen „gekocht“. Das Rezept heisst so, weil der Salbei auch bei der Zubereitung von kleinen Wildvögeln benutzt wurde. Die Bohnen sind einfach zuzubereiten aber mega lecker – unser Sohn steht drauf und wir halten ihn zurück, dass er den Topf nicht ausleckt – bei einem Teenager schon schwierig 😉

Kartoffeln in Salzkruste

Als zweiten Sattmacher gab es Kartoffeln in Salzkruste. Das Rezept stammt aus dem Buch Tapas – Kochen mit Musik und heisst dort „Runzelkartoffeln“. Ihr braucht nur 4 EL Meersalz, 1 Kilo kleine Kartoffeln und ein sauberes Geschirrtuch.

  1. Die Kartoffeln waschen. Einen Topf 2,5cm hoch mit warmen Wasser füllen. Das Meersalz einrühren. Die Kartoffeln hineingeben und erneut umrühren Die Kartoffeln brauchen nicht mit dem Wasser bedeckt zu sein.
  2. Ein sauberes Geschirrtuch auf Topfgröße falten und auf die Kartoffeln legen, dass diese vollständig abgedeckt sind. Das Wasser aufkochen, herunterschalten und 20 Minuten köcheln lassen.
  3. Das Geschirrtuch entfernen und beiseite legen. Die Kartoffeln abgießen und zurück in den Topf geben. Wenn das Geschirrtuch abgekühlt ist, das enthaltene Wasser in den Topf zurückwringen. Die Kartoffeln unter Rütteln des Topfes bei schwacher Hitze trockenen lassen, so dass die Kartoffelschale von einem weißen Film überzogen ist. Dann vom Herd nehmen.

Das gesamte Essen war lecker, auch das Kaninchen. Die wenigen Zutaten geben über die recht lange Kochzeit ihren Geschmack weiter. Nur leider war es nicht so zart sondern eher fest.

Beim nächsten Mal werde ich das Rezept Geschmortes Kaninchen – italienisch und einfach von Marsha ausprobieren. Es ist sicherlich hilfreich, nur eine Pfanne und die mit passendem Deckel zu haben – oder alternativ einen großen Topf. Das mit den zwei Pfannen war dieses Mal schon umständlich … Vielleicht war es auch zu wenig Weißwein? oder ich habe „ein Glas“ nicht korrekt als halben Liter interpretiert … einer der wesentlichen Unterschiede zwischen den Rezepten …




Bratkartoffel-Hack-Auflauf

Das war mal wieder so ein Zufallsfund. Zwischen meinen ganzen Kochzeitschriften lag ein kleines Heftchen „Die 30 besten Frühlings-Aufläufe“ – ein Extra von Bild der Frau …

Aber nach den Stichworten „Bratkartoffeln“ und „Hack“ habe ich mich nicht mehr lange vom Herausgeber abschrecken lassen 😉

Außerdem wollten wir was „Schnelles“ kochen und eine Zubereitungszeit von 30 Minuten sprach zusätzlich dafür.



Dieses Gericht ist genauso einfach nachzukochen, wie es in Bratkartoffeln mal anders – Rezept für Bratkartoffel-Hack-Auflauf beschrieben wird.

Das Ergebnis ist für den geringen Aufwand wirklich phänomenal und ich habe einige Anfragen von Euch bekommen, als ich das Foto in meinem WhatsApp-Status hatte.

Wie immer habe ich anstatt Hackfleisch direkt Thüringer Mett genommen und gemeinsam mit dem Bergkäse, den Ziebeln und dem Knoblauch ist das schon ein sehr herzhaftes Essen!




Stromboli für einen kleinen Herrenabend

Nach langer Zeit habe ich mich mal wieder mit einem alten Kumpel getroffen und als kleine Grundlage habe ich Stromboli gewählt.



Stromboli ist der aufgerollte Cousin der Pizza. Und er ist keine Calzone…

Er kann einfach mit den Händen gegessen werden und ist ein toller Appetizer für einen gemeinsamen Abend mit Freunden. Besonders praktisch: Man kann damit eine ganze Schar von Leuten satt machen!

https://www.sanpellegrinofruitbeverages.com/de/citrus/italienische-rezepte/italienische-stromboli

Das reichte mir, um zwei Stromboli zu machen. Eine sehr klassische mit Sauce und Salami. Für die zweite habe ich Speck in Streifen geschnitten und mit einer gewürfelten Zwiebeln angedünstet. Das Ganze habe ich mit der Sauce und Jalapeno-Ringen gemischt in einen zweiten, den herzhaften Stromboli verwandelt.

Als Fazit lässt sich die oben stehende Aussage nur bestätigen: Es ist ein schnelles, unkompliziertes aber sehr leckeres Essen!

Eine gewisse Ähnlichkeit zu den Aperitif-Röllchen lässt sich auch nicht verheimlichen, vielleicht ist deshalb ebenso lecker?




Bierfleisch mit Semmelknödeln und Biergulasch

Für den Geburstag der Zwillinge habe ich zwei verschiedene Sorten Fleisch mit Bier gekocht. Einmal Rind mit dunklem Bier und einmal Schwein mit hellem Bier.



Das Fleisch habe ich diesmal von der Fleischerei Andreas Witte an der Meller Straße gekauft, weil ich in der Zeitung von der Aktiv-Stall-Haltung gelesen und weil mein Schwager dort bereits gute Erfahrungen mit einem Nackenbraten gemacht hatte.

Für Interessierte zwei Links dazu

Je nach Qualität des Fleisches „schrumpft“ dieses manchmal beim Braten erheblich, wenn sehr viel Wasser enthalten ist. Das ist bei dem Fleisch von Andreas Witte überhaupt nicht der Fall, vergleiche hierzu die beiden Fotos.

Biergulasch

Das Rezept habe ich zufällig in dem Edeka-Magazin „Mit Liebe“ (06/2014) gesehen und kurz danach gekocht – und vor Kurzem festgestellt, dass ich es noch nicht in meinen Blog gestellt habe ?

Das Gulasch habe ich bereits mehrere Male gekocht (es gehört zu unseren Klassikern), es kam immer wieder gut an und ist einfach total lecker – wenn man auf Schwein steht 😉

Das Biergulasch habe ich mit Paulaner Oktoberfestbier gekocht, ein Traum ?

Tipp am Rande: Die Thymianzweige gebe ich direkt ins Gulasch und vor dem Servieren werden die Zweige wieder herausgeholt – das erspart einem das recht mühselige Abziehen der kleinen Blätter.

Bierfleisch mit Semmelknödeln

Dieses Rezept habe ich in der Zeitschrift „Lust auf Genuss“ (09/2015) gesehen, weil dort immer wiedere Blogger vorgestellt werden. Diese Gericht stammt von Frau Ziii (eigentlich Susanne), die gute, einfache österreichische Küche verkörpert. Die Leidenschaft für’s Kochen wird auch in ihren Beiträgen deutlich. Wenn Ihr mal Zeit habt, lest Wiener Wirtshausgulasch aus dem Backofen und meine ultimative Gulaschagenda. Ich werde demnächst bestimmt nochmal bei Frau Ziii schauen, wovon man sich inspirieren lassen könnte.

Das Rezept, welches ich gekocht habe, ist Bierfleisch mit Semmelknödel oder die Geschichte vom Gosauer Kuaschas.

Der eine oder andere von Euch weiß es ja, ich bin kein Rindfleisch-Fan (auf jeden Fall nicht in ganzen Stücken, als verarbeitetes Hack z.B. in Frikadellen geht’s). Ich habe es auch jetzt wieder probiert, aber wir werden keine Freunde …

Wobei die Knödeln, die oben auf dem Bierfleisch langsam vor sich hingaren, schon recht lecker waren. Die Knödel sind generell sehr einfach zuzubereiten und könnten auch manch anderes Gericht ergänzen, z.B. das Schweinegulasch von oben.

Als Fleisch habe ich Rinderschmorbraten genommen, den ich Streifen geschnitten habe.




Aperitif-Röllchen und Baguette-Stangen für das Sylvester-Buffet

Nachdem die Aperitif-Röllchen beim Planungstreffen ebenso wie die Baguette-Stangen bei der Feuerzangenbowle sehr gut angekommen waren, waren diese als unsere Beiträge zum Sylvester-Buffet gesetzt.



Über die Feiertage bin ich etwas in Verzug gekommen, alle Gerichte im Blog festzuhalten. Deshalb verzichte ich auf eine einzelne Beschreibung der Baguette-Stangen bei der Feuerzangenbowle (27.12.) und mache das hier 😉

Kurz vor Weihnachten hatte ich mich selbst mit Buch-Set “DAS SÜSSE, PARTYFOOD, LIGHT & FUN” beschenkt. Das sind drei Bücher, die sehr authentisch die leichte Küche des Chefclubs widerspiegeln – Bazinga!

Baguette-Stangen

Die Baguette-Stangen sind ähnlich herzhaft wie die Aperitif-Röllchen oder die Bacon-Lasagne von Chefclub und als Grundlage für eine Sylvesternacht genau richtig.

Schaut Euch das Video auf facebook an, oder meldet Euch (kostenlos) bei Chefclub an, dann habt Ihr auch gleich die Zutatenliste dabei.

Im Vergleich zu dem Video brate ich erst das Hack krümelig an, füge dann Zwiebeln und Knoblauch hinzu (nur andünsten, damit sie Aroma abgeben, nicht anbraten) und schließe erst dann mit der Tomatensoße ab.

Aperitif-Röllchen

Im letzten Jahr hatten wir mit Gyroskranz und Spinat-Ziegenkäse-Taschen fast noch einen mediterranen Beitrag, dieses Jahr war es nochmal eine Spur herzhafter.




Kokos-Kartoffelsuppe mit Chili

Nach den Feiertagen war uns nach was Leichterem. Da fiel mir das Rezept zur Kokos-Kartoffelsuppe wieder ein. Auch wenn unsere Jungs lieber eine Hochzeitssuppe gehabt hätten. Doch dazu später mehr…



Das Rezept stamm von Tobias Vogel, vielen Dank an dieser Stelle!

Auch wir haben es ohne die Garnelen gekocht, weil nach den Weihnachtsfeiertagen und vor Sylvester nochmal ein vegetarisches Gericht ganz gut tat. Das Rezept ist im Grunde auch recht einfach, ein bisschen schnippeln, andünsten, mit Flüssigkeit auffüllen und abschmecken. Obwohl ich milde Peperoni genommen habe, ist die Suppe gemeinsam mit dem Ingwer recht zornig geworden. Die Suppe ist schnell gemacht und lecker, beim nächsten Mal nehme ich die Hälfte an Peperoni und leg ein paar Garnelen dazu, dann schauen wir mal.

Nun zu der Hochzeitssuppe. Unsere beiden Teenager stehen ab und zu auf Hausmannskost und hätten lieber eine klassische Rindfleischsuppe als das asiatische Gericht gehabt. Deshalb habe ich am Neujahrstag eine schnelle Variante davon gekocht. Man hatte aber vermutet, dass ich nach Sylvester ein halbes Rind auskoche und die Suppe genauso wie bei Oma Inge schmeckt. Wobei Lukas mir sowieso klar gemacht hat, dass ich das wohl nicht erreichen werde.

Ich habe die Hochzeitssuppe von Rührnix gekocht, was eine Mischung zwischen Altländer- und Kehdingerhochzeitssuppe ist und mit Hackfleischklösschen gemacht wird. Da ich frisches, umfangreiches Suppengrün (inkl. geschmackgebenden Petersilienwurzel und Knollensellerie) und eine ordentliche Bio-Bouillon hatte, konnte das Ergebnis nachher durchaus auch die Jungs überzeugen.

Und ja, ich werde irgendwann mal eine klassische Hochzeitssuppe mit Rind zubereiten, versprochen!

Passend zu der fixen Variante der Suppe habe ich mich für schnellen Eierstich aus der Mikrowelle entschieden und wurde nicht enttäuscht. Nachdem ich von komplizierten Wasserbädern von einer dreiviertel Stunde gelesen hatte, wollte ich nach der kurzen Nacht schon ganz auf den Eierstich verzichten, doch die Anleitung von https://www.frag-mutti.de hat’s nochmal gerettet!

Ich habe drei Eier in einer Tasse aufgeschlagen und das hat bei 4 Minuten bei 500 Watt gedauert. Gelingt super einfach und ist halt mega schnell.




Heiligabend mit Hackbraten in zwei Varianten

In den letzten Jahren waren wir Heiligabend sehr klassisch unterwegs: Wiener Würstchen und Kartoffelsalat. Dieses Jahr hatten wir Lust auf was anderes und haben Hackbraten in zwei Varianten gemacht.



Der eine Hackbraten entwickelt sich in unserem Hause zum Klassiker, der andere ist es bereits:

  1. Hackbraten nach Jamlie Oliver
    • Numero uno ist in dem verlinkten Beitrag ausreichend beschrieben – auch den Baiser als Nachtisch haben wir von dort für den 24.12. übernommen.
  2. Mediterraner Hackbraten
    • Numero due haben wir bereits mehrfach gekocht, bis jetzt ist er noch nicht in den Blog gekommen. Auch jetzt wird es nur eine Kurzbeschreibung geben, damit ich die Sauce nicht vergesse 😉

Das Originalrezept zu 2 ist Hackbraten auf italienische Art. Wir haben ihn leicht abgewandelt in einen mediterranen Hackbraten.

  1. Den Mozzarella ersetzen wir durch Schafskäse, den Parmaschinken durch Bacon.
  2. Der Hackbraten erhält keine Füllung (aus den Oliven, getrockneten Tomaten, Schafskäse und dem Bacon) sondern alles wird mit der Hackmasse vermengt.
  3. Die Brötchen habe ich (dieses Mal) nicht eingeweicht sondern wie bei Hackbraten nach Jamlie Oliver im Mixer zerkleinert.

Für die Sauce habe ich als Grundlage das Rezept Italienischer Hackbraten mit saftiger Füllung und Soße genutzt und ein wenig weiter entwickelt.

  1. Eine kleine Zwiebel in Würfel geschnitten und angeschwitzt,
  2. als Flüssigkeit 250 ml Fleischbrühe und 200 ml Sahne hinzugefügt,
  3. mit 2 TL Paprikapulver (edelsüß) und 1-2 Messerspitzen Chili und einem EL Tomatenmark abgeschmeckt.
  4. Fertig!

Ich habe dieses Mal nur ein schnelles Foto gemacht, weil im Esszimmer die ganze Familie auf das Essen wartete 😉

Ich werde den Hackbraten nochmals zubereiten und mir dann mehr Zeit lassen bei den Bildern, versprochen!

BTW

Woher kommt die Tradition mit dem Kartoffelsalat und den Würstchen?

Früher war der Heilige Abend noch kein Feiertag. Also musste sowohl gearbeitet werden, dann wurde der Festtagsputz gemacht. Der Baum wurde geschmückt und eigentlich war die ganze Familie richtig beschäftigt. Weihnachten begann mit der Christmette, die ursprünglich um Mitternacht stattfand. Die Tradition mit Kartoffelsalat (den man gut vorbereiten kann) und die nur heiss zu machende Bockwurst ist darin begründet, dass keiner Zeit hatte, was aufwendiges zu kochen – und am nächsten Tag gab es das Festessen!

https://www.gutefrage.net/frage/woher-kommt-die-tradition-an-weihnachten-kartoffelsalat-und-bockwuerstchen-zu-essen




Schnelle Schüttelpizza

An diesem Sonntag war uns nach was Schnellem und das Rezept für die Schüttelpizza hatten wir noch nicht ausprobiert.



Das Rezept befand sich schon länger auf meiner Pinwand und war genau das Richtige für Anfang für Anfang November. Man kann bei der Zubereitung an sich auch nichts verkehrt machen.

  1. Schnippeln
  2. Schütteln zum Vermischen
  3. Auf’s Blech und in den Ofen
  4. Essen 😉

Als Gewürze habe ich genommen:

  • 1/2 TL Salz
  • 2 TL Pizza-Gewürz
  • 1 TL Knoblauchpulver




Aperitif-Röllchen für’s Planungstreffen

Die Männertour 2020 will geplant werden und zum Besprechungsbier gibt’s ein Aperitif-Röllchen von Chefclub.



Die Röllchen sind ein herzhafter Snack und schnell zubereitet. Es macht Sinn, sich den Gruyère-Käse zu holen, weil der einfach viel Geschmack gibt. Lasst ihn Euch dünn schneiden, damit das Aufwickeln gut klappt.

Schaut Euch das Video auf facebook an, oder meldet Euch (kostenlos) bei Chefclub an, dann habt Ihr auch gleich die Zutatenliste dabei.

Das Auseinanderziehen der Röllchen nach dem Einschneiden ist etwas hakelig. Das habe ich beim ersten Mal probiert und jetzt drauf verzichtet 😉