Mit Speck umhüllte Burgerrolle

Für die Verköstigung von einigen Teenagern habe ich den Pizzakuchen um eine mit Speck umhüllte Burgerrolle ergänzt. Im Original heißt es „The Bacon-Wrapped Burger Roll“, in anderen – leicht variierenden – Rezepten wird es auch „Bacon Bomb“ genannt.



Das Original-Rezept findet Ihr auf buzzfeed, hier folgt die Übersetzung. Das Ganze ist recht einfach, nur beim Ein- und Ausrollen ist es etwas tricky (beim Ausrollen auch zusätzlich noch heiß).

Die Rolle kann in Scheiben schneiden, dann passt eine Scheibe ganz hervorragend zwischen zwei Brötchenhälfte. Mit etwas Salat, Tomaten, Zwiebeln und Burgersauce ein wunderbares Fingerfood – fanden auf jeden Fall meine Kollegen, denen ich die üppigen Reste nächste Woche mit zur Arbeit gebracht hatte. Die Teenager haben sich nämlich hauptsächlich auf den Pizzakuchen gestürzt – davon hätte ich wohl noch zwei bis drei machen können…

Nun aber zum Rezept der Burgerrolle

Zutaten

  • 1 kg Hack
  • 2 Eier
  • 1 Tasse Semmelbrösel
  • 2 Teelöffel Salz
  • 1 Teelöffel Pfeffer
  • 2 Teelöffel Knoblauchpulver
  • 4-6 Scheiben Schinken
  • 8-10 Scheiben Cheddar-Käse
  • 2 Tassen Spinat – habe ich nicht genommen
  • 10-12 Scheiben Speck

Zubereitung
1. Den Ofen auf 180?C vorheizen.
2. In einer großen Schüssel das Rinderhackfleisch, Eier, Semmelbrösel, Salz, Pfeffer und Knoblauchpulver mischen.
3. Die Mischung in ein mit Aluminiumfolie ausgelegtes mittleres Backblech geben und die Fleischmischung gleichmäßig verteilen.
4. Schinken, Käse und Spinat auf das Fleisch geben.
5. Das Fleisch vorsichtig anheben und eine Rolle formen.
6. Legt die Speckscheiben nebeneinander in ein anderes mit Aluminium beschichtetes Backblech. Die Fleischrolle auf den Speck legen.
7. Das Fleisch mit dem Speck aufrollen und dann mit Folie umwickeln.
8. Die mit Aluminium verpackte Rolle 25 Minuten backen.
9. Erhöht die Temperatur auf 260?C. Die Folie entfernen und weitere 20 Minuten backen, bis der Speck goldbraun und knusprig ist.
10. 5 Minuten abkühlen lassen, dann in Scheiben schneiden und servieren.
11. Viel Spaß!

Das Hack mit dem Schinken

mit dem Cheddar-Käse

der Speckmantel

nach den ersten 25 Minuten

eine herzhafte „Einlage“ für ein Brötchen

der Speck und der Cheddar geben richtig Geschmack!

Update zum Pizzakuchen

Einen der drei Böden sollte man nicht so lange backen. Denn der unterste Boden wird schon recht hart, er ist ja auch nur von oben von Tomatensauce umgeben. Also einfach einen Boden später reinlegen und den für ganz unten nehmen. So lässt sich der Kuchen einfacher schneiden.




Pizzakuchen – ein Test

Für die anstehende Geburtstagsfeier unseres Teenagers haben wir einen Pizzakuchen gebacken. Total einfach & schnell in der Zubereitung und herzhaft im Biss!



Das Rezept läuft auch unter dem passenden Namen Hochstapler. Das einzig selbstgemachte war bei uns die Pizzasauce aus Passata, die mit angedünsteten Zwiebeln und Knoblauch sowie einigen Gewürzen verfeinert wurde. Danach alles nach Rezept verarbeiten und genießen!

Der Testlauf war erfolgreich, die Torte wird den Jungs schmecken.




Französisches Baguette für’s Grillen

Vor einiger Zeit habe ich das Rezept entdeckt und schon ein paar Mal gebacken. Es ist etwas aufwendiger, die Mühe lohnt sich aber.



Das Rezept ist einfach und ich halte mich an die Vorgaben – lediglich beim Salz bin ich sparsamer und nehme nur 8 g (anstatt 13 g). Das sind zwei gestrichene Teelöfel, falls Ihr ohne Einsatz der Waage loslegen wollt. Ich füge auch kein Backmalz hinzu, habe es bis jetzt geschmacklich auch nicht vermisst.

Insgesamt braucht das Baguette etwas Zeit, weil der Teig immer wieder ruht. Im hinteren Teil wird der Teig als Quadrat ausgelegt und die Ecken werden umgeschlagen, so dass ein neues Quadrat (nur um 90° verschoben) entsteht. Probiert’s einfach mal aus, es lohnt sich. Aus dem Teig kann man sechs kleine Baguettes formen oder Ihr macht zwei oder drei daraus, ganz wie es Euch gefällt.




Bierbrot für dem Bernd seine Verabschiedung

Ein Kollege geht in den wohlverdienten Ruhestand für das Grillen konnte man Salate mitbringen – das reizt mich ja nicht so wirklich. Da aber auch noch Baguettes & Co gewünscht waren, habe ich mal wieder ein Bierbrot gemacht.



Wie die Fee schon im ursprünglichen Rezept schreibt, ist es ganz einfach, ein deftiges Brot zu backen. Ich habe keine Zwiebeln angeschwitzt und zu dem Teig gegeben, sondern stattdessen habe ich Röstzwiebeln genommen. Die geben einen sehr intentsiven Geschmack, fast ein µ zu viel. Beim nächsten Mal probiere ich es mal mit den normalen Zwiebeln.

Auf jeden Fall kommen bei mir immer Speckwürfel (entweder in der Pfanne oder noch schneller in der Mikrowelle mit Krepptuch anbrutzeln) und geriebener Käse (diesmal Gouda) zum Einsatz, das macht das Brot neben dem Bier so lecker!




Pide – türkische gefüllte Teigschiffchen mit Hackfleisch

Nach einem spanischen Abend mit Paella und Tortilla am Vortag (wir durften Hilfsköche/Küchenjungen für einen Spanier sein, cooles Event), stand an diesem Sonntag etwas Türkisches auf dem Speiseplan. Das Pide ist ein herrlich unkompliziertes Gericht, deshalb soll es in der Türkei das beliebteste Fastfood sein, was nach Hause geliefert wird.



Das nachfolgende Rezeot ist eine Kombination aus Fladen mit Hackfleisch – Leziz K?ymal? Pide und Fladen mit Hackfleisch – K?ymal? Ev Pidesi.

Zutaten

FÜR DEN TEIG

  • 200 ml Milch (lauwarm)
  • 100 ml Öl
  • 1 Packung Trockenhefe oder 1/2 Würfel Hefe
  • 1 TL Salz
  • 1/2 TL Zucker
  • 500 Gramm Mehl
  • etwas Wasser

FÜR DIE FÜLLUNG

  • 300 Gramm Hackfleisch
  • 2 mittlere Zwiebel
  • 2 rote Spitzpaprika
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Pfeffer
  • 3 TL Paprika

ZUM BESTREICHEN

  • 1 verquirltes Ei

Zubereitung

Die Hefe gemeinsam mit dem Zucker in die Milch und etwas verrühren, damit die Hefe gut gehen kann. Danach alle Zutaten zu einem weichen Teig kneten, ggf. etwas Wasser hinzufügen. Abgedeckt mit einem Tuch ungefähr eine Stunde ruhen lassen.

In dieser Zeit wird der Belag zubereitet. In etwas Öl werden die Zwiebel in einer Pfanne leicht glasig gebraten, um danach das Hackfleisch dazu zugeben. Wenn das krümelig ist, werden die Paprika und die Tomaten dazufügen.

Den Teig in acht Stücke aufteilen, ausrollen und die Fladen formen. Ich habe das letztens beim türkischen Imbiss gesehen, da sah das so einfach aus und ging so schnell – da werde ich noch einige Pide machen müssen, bis ich das schaffen 😉

Die Masse auf die Fladen geben und den Rand leicht einfalten, am Ende jeweils zusammendrücken. Danach den Teig mit dem verquirlten Ei bestreichen und bei 180 Grad Umluft im vorgeheizten Ofen backen, bis es Farbe bekommen hat.

Das Pide hat (fast) genauso geschmeckt wie beim Türken, war mega lecker!

Demnächst werde ich mal die anderen Varianten mit Sucuk oder Schafskäse ausprobieren.




Britisch-Indischer Abend mit der IT-Abteilung

Spontan hatten wir uns auf einem Samstagabend getroffen, um ein wenig zu quatschen. Begleitet wurde das von zwei Gerichten, einmal aus Großbritannien und einmal aus Indien.



Very British!

Für den britischen Anteil habe ich mir die Hackfleisch-Pastete mit Zwiebeln (S. 140) aus dem Buch Cook clever mit Jamie (Kaufempfehlung und gebraucht für unter 10 € zu bekommen) herausgesucht.

Seine Einleitung beschreibt das Rezept sehr passend:

Viele Generationen von Engländern wurden mit Pies wie dieser groß. Ich wollte nicht allzu weit vom traditionellen Kurs abweichen, darum kommt diese ganz schlicht und bescheiden daher – eine einfache Füllung unter einem verdammt guten Teig.

Cook clever mit Jamie

Dem ist einfach nichts mehr hinzuzufügen.

British India

India was the jewel in the crown of the British Empire.

https://www.bbc.com/teach/class-clips-video/history-gcse-why-was-india-so-valuable-to-the-british-empire/zv2rwty

Bei dieser innigen Verbindung zwischen Großbritannien mit seiner ehemaligen Kolonie lag es sehr nahe, der Pie unseren Klassiker zur Seite zu stellen. Das Chicken Tikka Masala aus Essen ist fertig! Die besten Rezepte für jeden Tag, das habe ich schon ein paar Mal gekocht und vorgestellt.

Als Beilagen gab es Naan-Brote sowie Reis und, wie es sich bei so einem Essen gehört, frisch gezapftes Bier. Und als krönender Abschluss darf ein Gläschen Mirabellen Fruchtbrandlikör von Lantenhammer nicht fehlen 😉

Kurzes Fazit des „bunten“ Abends

  • Die Kombination Britisch-Indisch passt hervorragend zusammen.
  • Die Pie demnächst nochmal kochen und mehr Fotos machen.
  • Demnächst etwas mehr kochen, es ist fast nix übrig geblieben 😉
  • Sehr gute Ex-Kollegen unterbrechen auch mal die Fastenzeit, wenn sich der Abend lohnt.




Indische Currysuppe

An sich ist diese Suppe der Grund, warum ich das Buch Schneller als der Lieferservice! Expressrezepte der beliebtesten Länderküchen von Anne Lucas gekauft habe. Ich hatte es in einer Zeitschrift gesehen und nach einer intensiven Recherche das wirklich gute Buch gekauft.



Die Suppe erfordert ein wenig Schnippelei, so dass ich bezweifle, dass wir schneller gewesen wären als ein Lieferservice 😉 Aber wer bestellt schon eine vegetarische Suppe, die vor gesunden Zutaten nur so strotzt, bei Lieferando & Co.?

Meine Frau hat mich unterstützt und wir sind bei den Zutaten und der Zubereitung nach dem Rezept vorgegangen. Ich habe nur noch etwas Currypaste hinzugefügt, die ich noch hatte. Bei doppelter Menge (also für vier Personen) habe ich knapp 2 TL von der Paste genommen. Das hat den Curry-Geschmack sicherlich nochmal verstärkt.

Die Suppe hat durch das Pürieren eine angenehme Konsistenz, man hat noch kleinste Minibröcken dabei. Man sieht und schmeckt, dass dies keine Tütensuppe ist. Auch das knackige Gemüse, was man teilweise vor dem Pürieren herausnimmt, tut sein übriges, dass die Suppe einen besonderen Touch hat. Uns hat’s auf jeden Fall – zusammen mit dem Naan-Brot – geschmeckt.

Und ob man den Joghurt oder die Chili-Flocken nimmt, kann jeder selbst entscheiden.




Asiatische Nudeln mit Frühlingsgemüse und Rindfleisch

Meine Frau und ich waren für einen Tag kinderlos und hatten Lust auf was Leichtes und Knackiges. Da kam dieses Gericht gerade richtigt. Und wer mich kennt, weiß direkt, dass es nicht nur Rindfleisch gab 😉



Das Rezept ist aus dem Blog von Dörthe und hatte mich wegen der schönen Bilder direkt eingeladen, es zu kochen. Und gerade die abgebildeten Zuckerschoten erfreuen sich in letzter Zeit bei uns hoher Beliebtheit. Aber auch der Rest ist einfach knackig und herzhaft aromatisch.

Also flugs geschnippelt und den Wok herausgeholt. Zubereitung ist recht einfach, beim nächsten Mal werde ich anstatt 4 EL eher 2 EL von dem Sesamöl verwenden und insgesamt kann das Gericht schon etwas mehr Sojasauce vertragen, ansonsten passt alles. Ja, und natürlich kann man neben Rind auch Schwein nehmen – wir hatten von beidem etwas, so konnte jeder sein Lieblingsfleisch nehmen.

Optisch sind wir schon recht nah an die Vorlage von Dörthe herangekommen und lecker war es auch – eben wie beim guten Asiaten.




Simple Chilli Chicken – einfach und mega lecker

Das Rezept hatte ich vor Kurzem auf Pinterest gefunden und es klang so schnell und einfach, dass ich es ausprobieren musste. Das Ergebnis ist umwerfend!



Man findet das Rezept unter Dieses einfache Chili-Hühnchen ist das perfekte schnelle Dinner oder als Video Simple Chilli Chicken.

Die Vorbereitung hält sich in Grenzen, weil einfach nur ein paar wenige Zutaten zu schnippeln sind. Und die Zubereitung ist auch super simpel – gerade die Sauce im zweiten Teil ist so einfach, dass man sich die fast im Kopf merken könnte (3-3-2-1):

  • 3 gepresste Knoblauchzehen
  • 3 EL Sojasauce
  • 2 EL Tomatenpüree
  • 1 rote Chilischote




Bierdosen-Hähnchen

An sich wollte ich gar keinen Post davon machen, weil es so einfach ist, aber es war nachher so lecker, dass ich froh war ein Foto gemacht zu haben!



Die Zubereitung ist so simpel und schnell, das Ergebnis so hervorragend (knusprige Haut mit ganz leichter Schärfe und saftiges Fleisch), könnte man jeden Tag machen ?

Also hier die Kurzfassung (aus Weber’s Grillbibel , Seite 160)

  • Fleisch waschen und trocken tupfen, mit Salz einreiben, einziehen lassen
  • Die Gewürze zusammenmischen und einreiben
    • 2 TL Zwiebelgranulat, 2 TL Knoblauchgranulat, 1 TL Chilipulver (ich habe Flocken genommen) und 1/2 TL frisch gemahlener, schwarzer Pfeffer
  • Ab auf die Dose und für 1,5 h bei ca. 190° Grad Umluft in den Backofen.

Ich habe keine Bierdose genommen sondern den Weber Geflügelhalter

  1. Ich bin kein großer Freund von Bier in der Dose.
  2. Es gibt ganz dezente Hinweise im großen Internet, dass die Farbe von der Bierdose ins Hähnchenfleisch übergeht, kein schöner Gedanke.