Ralf Hohoff

Lasagne aus dem Dutch Oven

image_pdfimage_print

Den Pin hatte ich vor einiger Zeit meiner Pinwand hinzugefügt, das Rezept wartete schon lange darauf, gekocht zu werden. Eins vorweg: verdammt lecker!

Ich habe mich sehr nah am Original gehalten. Vor allem sollte man der Sauce die gebührende Zeit geben, um sich zu entfalten. Man wird dafür köstlich belohnt.

Die Karotten habe ich nicht in Stifte geschnitten, sondern geraspelt. Dadurch haben sie mehr Oberfläche, um ihren Geschmack abzugeben und sind nachher noch weniger als Stückchen wahrzunehmen.

Den Rotwein habe ich erst zum Ablöschen genutzt, nachdem die Möhren und der Schinken angedünstet waren. Als Wein habe ich einen lieblichen Juventutis vom Weingut Schreiber genommen.

Beim Schichten habe ich geraspelten Mozarella anstatt dem in Kugeln genommen.

Insgesamt hatte ich etwas viel Power auf dem Dutch Oven, deswegen waren die Lasagne-Platten recht weich. Beim nächsten Mal halte ich mich mit den Briketts zurück – und es wird ein nächstes Mal geben 😉

Als der Dutch Oven auf dem Tisch stand, haben wir alle (fünf) gesagt, dass davon ordentlich was übrig bleibt. Wir wussten aber zu dem Zeitpunkt noch nicht, wie verdammt gut es schmeckt! Nachdem sich alle nachgenommen hatten, blieb nur noch ein kleiner Rest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.