Ralf Hohoff

Kaninchen aus der Pfanne mit Cannellini-Bohnen nach „Vögelchenart“ und Kartoffeln mit Salzkruste

image_pdfimage_print

In dem Buch Le Ricette di Giuliana wird das Kaninchen aus der Pfanne (Coniglio e patate nel tegame) beschrieben. Die Autorin, Giuliana Lo Franco, schreibt seit einiger Zeit für die Fattoria La Vialla, dies ist ein Bauernhof 50 km südöstlich von Florenz.

Ich hatte immer schon einmal vorgehabt, ein Kaninchen zuzubereiten, weil ich es nur einmal im Jahr bekomme – am ersten Weihnachtstag bei meinen Eltern 🙂

In dem Buch, bei dem ich nicht mehr weiß, wie ich es bekommen habe, war zwar das Bild von dem Kaninchen mit der Überschrift, es fehlte aber das Rezept!

Deshalb habe ich gesucht und Coniglio arrosto in padella gefunden. Die Übersetzung mit https://www.deepl.com war einfach und ein späterer Abgleich mit Kaninchen aus der Pfanne (Coniglio e patate nel tegame) hat gezeigt, dass die beiden sehr nah beieinander liegen. Ich habe dann später eine ältere Ausgabe von dem Buch Le Ricette di Giuliana gefunden, wo das Rezept noch vorhanden war. Deshalb auch das Foto davon.

Ich habe das Fleisch vor dem Kochen nach FLEISCH EINLEGEN UND MARINIEREN – ZART SCHMECKT´S VIEL BESSER vorbereitet, damit es schön zart wird.

Mal kurz gespoilert: Das habe ich nicht hinbekommen.

Cannellini-Bohnen nach „Vögelchenart“

Als Beilage gab es Fagioli cannellini all’uccelletto (= Cannellini-Bohnen nach „Vögelchenart“). Keine Sorge, es wurden keine Vögelchen „gekocht“. Das Rezept heisst so, weil der Salbei auch bei der Zubereitung von kleinen Wildvögeln benutzt wurde. Die Bohnen sind einfach zuzubereiten aber mega lecker – unser Sohn steht drauf und wir halten ihn zurück, dass er den Topf nicht ausleckt – bei einem Teenager schon schwierig 😉

Kartoffeln in Salzkruste

Als zweiten Sattmacher gab es Kartoffeln in Salzkruste. Das Rezept stammt aus dem Buch Tapas – Kochen mit Musik und heisst dort „Runzelkartoffeln“. Ihr braucht nur 4 EL Meersalz, 1 Kilo kleine Kartoffeln und ein sauberes Geschirrtuch.

  1. Die Kartoffeln waschen. Einen Topf 2,5cm hoch mit warmen Wasser füllen. Das Meersalz einrühren. Die Kartoffeln hineingeben und erneut umrühren Die Kartoffeln brauchen nicht mit dem Wasser bedeckt zu sein.
  2. Ein sauberes Geschirrtuch auf Topfgröße falten und auf die Kartoffeln legen, dass diese vollständig abgedeckt sind. Das Wasser aufkochen, herunterschalten und 20 Minuten köcheln lassen.
  3. Das Geschirrtuch entfernen und beiseite legen. Die Kartoffeln abgießen und zurück in den Topf geben. Wenn das Geschirrtuch abgekühlt ist, das enthaltene Wasser in den Topf zurückwringen. Die Kartoffeln unter Rütteln des Topfes bei schwacher Hitze trockenen lassen, so dass die Kartoffelschale von einem weißen Film überzogen ist. Dann vom Herd nehmen.

Das gesamte Essen war lecker, auch das Kaninchen. Die wenigen Zutaten geben über die recht lange Kochzeit ihren Geschmack weiter. Nur leider war es nicht so zart sondern eher fest.

Beim nächsten Mal werde ich das Rezept Geschmortes Kaninchen – italienisch und einfach von Marsha ausprobieren. Es ist sicherlich hilfreich, nur eine Pfanne und die mit passendem Deckel zu haben – oder alternativ einen großen Topf. Das mit den zwei Pfannen war dieses Mal schon umständlich … Vielleicht war es auch zu wenig Weißwein? oder ich habe „ein Glas“ nicht korrekt als halben Liter interpretiert … einer der wesentlichen Unterschiede zwischen den Rezepten …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.