Bierfleisch mit Semmelknödeln und Biergulasch

Für den Geburstag der Zwillinge habe ich zwei verschiedene Sorten Fleisch mit Bier gekocht. Einmal Rind mit dunklem Bier und einmal Schwein mit hellem Bier.



Das Fleisch habe ich diesmal von der Fleischerei Andreas Witte an der Meller Straße gekauft, weil ich in der Zeitung von der Aktiv-Stall-Haltung gelesen und weil mein Schwager dort bereits gute Erfahrungen mit einem Nackenbraten gemacht hatte.

Für Interessierte zwei Links dazu

Je nach Qualität des Fleisches „schrumpft“ dieses manchmal beim Braten erheblich, wenn sehr viel Wasser enthalten ist. Das ist bei dem Fleisch von Andreas Witte überhaupt nicht der Fall, vergleiche hierzu die beiden Fotos.

Biergulasch

Das Rezept habe ich zufällig in dem Edeka-Magazin „Mit Liebe“ (06/2014) gesehen und kurz danach gekocht – und vor Kurzem festgestellt, dass ich es noch nicht in meinen Blog gestellt habe ?

Das Gulasch habe ich bereits mehrere Male gekocht (es gehört zu unseren Klassikern), es kam immer wieder gut an und ist einfach total lecker – wenn man auf Schwein steht 😉

Das Biergulasch habe ich mit Paulaner Oktoberfestbier gekocht, ein Traum ?

Tipp am Rande: Die Thymianzweige gebe ich direkt ins Gulasch und vor dem Servieren werden die Zweige wieder herausgeholt – das erspart einem das recht mühselige Abziehen der kleinen Blätter.

Bierfleisch mit Semmelknödeln

Dieses Rezept habe ich in der Zeitschrift „Lust auf Genuss“ (09/2015) gesehen, weil dort immer wiedere Blogger vorgestellt werden. Diese Gericht stammt von Frau Ziii (eigentlich Susanne), die gute, einfache österreichische Küche verkörpert. Die Leidenschaft für’s Kochen wird auch in ihren Beiträgen deutlich. Wenn Ihr mal Zeit habt, lest Wiener Wirtshausgulasch aus dem Backofen und meine ultimative Gulaschagenda. Ich werde demnächst bestimmt nochmal bei Frau Ziii schauen, wovon man sich inspirieren lassen könnte.

Das Rezept, welches ich gekocht habe, ist Bierfleisch mit Semmelknödel oder die Geschichte vom Gosauer Kuaschas.

Der eine oder andere von Euch weiß es ja, ich bin kein Rindfleisch-Fan (auf jeden Fall nicht in ganzen Stücken, als verarbeitetes Hack z.B. in Frikadellen geht’s). Ich habe es auch jetzt wieder probiert, aber wir werden keine Freunde …

Wobei die Knödeln, die oben auf dem Bierfleisch langsam vor sich hingaren, schon recht lecker waren. Die Knödel sind generell sehr einfach zuzubereiten und könnten auch manch anderes Gericht ergänzen, z.B. das Schweinegulasch von oben.

Als Fleisch habe ich Rinderschmorbraten genommen, den ich Streifen geschnitten habe.