Ralf Hohoff

Lasagne

image_pdfimage_print

Mein Sohn durfte heute das Essen aussuchen und deshalb mal wieder Zeit für Lasagne. Bei wirrettenwaszurettenist – Nudelgerichte hatte ich vor einiger Zeit ein Rezept für die Bolognese- und die Bechamel -Sauce gefunden, das nun zum Einsatz kam.

#wirrettenwaszurettenist

Das ist eine bunte Truppe von langjährigen Foodbloggern, die sich für selbstgemachte Gerichte ohne Zusätze, gerne aus regionalen Produkten in Bio-Qualität, stark machen.

http://schoenesleben.net/wirrettenwaszurettenist-zitronenruehrkuchen-mit-mohn-und-lemoncurd/

Damit ist so ein bisschen der Hintergrund klar. Schaut mal nach den Rezepten, die basieren eben größtenteils auf frischen Zutaten und kommen mit wenig „vorgefertigten“ Hilfsmitteln aus. Teilweise gehen die auch recht weit – bis auf Weiteres werde ich z.B. Tomaten-Passata weiterhin kaufen und nicht selbst machen. Und den Nudelteig habe ich auch nicht selbst gemacht 😉

Die Bolognese-Sauce geht recht einfach, sie sollte nur mindestens zwei Stunden lang auf kleiner Flamme köcheln.

Auch die Bechamel-Sauce habt Ihr schnell nachgekocht, kein Thema.

Alles ist vorbereitet
Schicht für Schicht
Ab in den Ofen!
Fertig!

Die Lasagne war schon sehr gut. Bei der Bolognes-Sauce werde ich das nächste Mal das Kräutersalz reduzieren oder weglassen und mehr frische Kräuter nehmen. Und wie beschrieben einkochen, damit mehr Flüssigkeit verdampft – ich hatte keine zwei Stunden Zeit, deshalb war es noch etwas zu flüssig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.